D.ON
Startseite  Medizin des 21. Jahrhunderts: Orthomolekulare Medizin und Naturheilverfahren Elektrosmog und Biologische Strfelder


Elektrosmog und Biologische Strfelder

Siehe auch Umweltmedizin

Der Ausdruck „Elektrosmog“ ist der weltweit geläufige Begriff für Umweltbelastungen durch elektromagnetische Störfelder und Strahlen.

Problembereiche in unserer Umwelt
Umwelterkrankungen durch Biologische Störfelder und Elektrosmog
Inder Nähe von Quellen starker elektromagnetischer Felder treten erfahrungsgemäß gesundheitliche Beeinträchtigungen auf. Nicht jeder Mensch am selben Ort und dem selben Haus reagiert auf die gleiche Weise darauf. Es ist bekannt, dass sich die Zellmembran durch lokale Feldsprünge örtlich öffnen und sich wieder schließen kann, genauso die Zellteilung. Dies wird als Basis für die Zellverschmelzung und Genübertragung (Genmanipulation) genutzt.
Im Rahmen Biologischer und Bioenergetischer Verfahren werden Felder mit biologisch wirksamen Frequenzen und Intensitäten mit Erfolg therapeutisch eingesetzt.

Die Art und die Intensität elektromagnetischer Felder sowie deren Anwendung ist daher entscheidend, ob diese die biologischen Funktionen und Regulationen sowie biomagnetischen Eigenschaften des Organismus (siehe EEG, EKG, Nervenleitgeschwindigkeit usw.) unterstützen oder diese als Elektrosmog auf den Körper wirken.

Da der Mensch elektromagnetische Felder nicht direkt wahrnehmen kann, wird die Gefahr möglicher negativer Wirkungen häufig übersehen.

Wirkung biologischer Störfelder
So ist bekannt, dass Elektrosmog in Form von elektromagnetischen Störfeldern und Nachtlicht die Melatonin-Ausschüttung aus der Hypophyse hemmt. Melatonin wiederum hemmt das Wachstum von Brustkrebszellen in Ratten, wie in Studien festgestellt werden konnte. Es scheint krebsunterdrückend zu wirken, indem es den Gehalt natürlicher Antioxidantien in Brustkrebszellen erhöht (siehe auch Biologische Krebstherapie). Außerdem gibt es Beobachtungen über mehr Mammakarzinome bei Menschen, die als Elektriker, Telefonvermittler, Computer- und Radiotechniker einer potenziell erhöhten elektromagnetischen Strahlung ausgesetzt waren.
Es gibt auch Hinweise auf eine reduzierte Spermienqualität bei beruflich Exponierten (300 kHz - 300 MHz). Ebenfalls gibt es Hinweise, dass der saisonale Gebrauch von elektrisch beheizten Betten und Heizungen zu besonders häufigen Aborten während Kälteperioden führt. Möglicherweise ist die Gefahr in den ersten Wochen nach der Empfängnis (unbemerkter Abort) besonders hoch.

Ein Faktor im Rahmen der Umweltmedizin können also vor allem die heutigen Belastungen durch Elektrosmog sein und diese können sich auf die Gesundheit und die Vitalität negativ auswirken.
Die Hauptgefahr lauert dort, wo wir uns über längere Zeit aufhalten!

Bei längerer Belastung können krankhafte Symptome auftreten wie z.B. vor allem:

- Erschöpfung
- Muskuläre Verspannungen
- Müdigkeit
- Herzrhythmusstörungen
- Nervosität
- Schlafstörungen
- Kopfschmerzen
- Erhöhte Infektanfälligkeit
- Depression
- Einschlaf- und Durchschlafprobleme
- Konzentrationsstörungen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat maximale Grenzwerte vor allem für Bereiche vorgegeben, in denen man sich längere Zeit aufhält (z.B. Arbeits- oder Schlafbereich, Kinderzimmer), die in den industrialisierten Ländern in der Regel weit überschritten werden und nur wenig Beachtung finden.

Die Belastungen durch Elektrosmog sind messbar und können einfach reduziert werden.

Medizinisch geprüfte Abschirmsysteme bieten einen dauerhaften Schutz vor gesundheitlichen Strahlungen während des Schlafes, am Arbeitsplatz und im Kinderzimmer.

Ein harmonisch ablaufender Biorhythmus bewirkt Wohlbefinden und Gesundheit.

Dadurch wird das Immunsystem in der Regeneration unterstützt und ein erholsamer Schlaf besser möglich.

Ihren Termin für eine preiswerte Biologische Störfeldmessung können Sie durch einen Fachberater für Elektrosmog oder einen Diplom-Ingenieur durchführen lassen. Sprechen Sie uns gerne an.

Unter Berücksichtigung umweltmedizinischer Faktoren ist für einen langfristigen Therapieerfolg entscheidend:

- Ausschalten von Biologischen Störfeldern (Messung / Elimination / Abschirm- und Schutzsystem)
- Kostumstellung (Ernährungsberatung und -therapie)
- Orthomolekulare Entgiftung (ODT)
- ausreichende Mikronährstoffversorgung zur Stärkung der Immunabwehr (Orthomolekulare Medizin)

Konsultieren Sie Ihren in der Umweltmedizin bewanderten Arzt und Therapeuten für weitere Informationen.

Mehr Informationen erhalten sie unter "Umweltmedizin", "Orthomolekulare Medizin" und in der Fachliteratur.

© D.ON-Akademie



Impressum | Qualitätssicherung und Haftungsausschluss